Direkt-Link zum Seiteninhalt Sehhilfe wieder ausschalten
Logo
 

Geschichtliches

Im oberen Tal der Streu, halb eingeschlossen von den Höhenzügen der Rhön, nahe an der Grenze zwischen Bayern, Hessen und Thüringen liegt Fladungen, in alten Urkunden auch Bladungen oder Padungen genannt.
Im Jahre 789 n. Chr. wird Fladungen in einer fuldischen Urkunde erstmals erwähnt.
Im Jahr 1217 taucht zum ersten Mal der Name des Adelsgeschlechts der "Edlen von Fladungen" in der Geschichte auf, die in Fladungen ihren Stammsitz hatten. Heinrich von Fladungen ist der Älteste, der in den Urkunden vorkommt. 1514 starb der Letzte des Geschlechts ohne männliche Nachkommen.
Im Jahr 1218 führt Fladungen in einer Schenkung Friedrichs II. bereits die Bezeichnung Markt und wird mit Ostheim und Sondheim an das Kloster Fulda gegeben.
1335 erhält Fladungen durch Kaiser Ludwig das Stadtrecht und wird Sitz des Centgerichtes.
Die Urkunde stellte Ludwig in Nürnberg aus. Sie ist in zierlicher Schrift abgefasst und noch sehr gut erhalten. Sie liegt heute wohlverwahrt im Rhönmuseum.
1360 Fladungen wird selbstständige Pfarrei
1397 Beitritt zum Fränkischen Städtebund
1398 stritt die Stadt um die Reichsfreiheit, hatte damals vermutlich schon eine Stadtmauer.
1446 hatte der Blitz die Fladunger Kirche eingeäschert und viele Schulkinder getötet. Der Nachfolgebau wurde 1488 wieder vom Blitz getroffen und ging beim großen Brand im Dreißigjährigen Krieg unter, so dass im großen Aufbau eine neue Kirche gebaut werden mußte.1450 erste Erwähnung einer Schule in Fladungen.
1496 Die Gangolfskapelle wird konsekriert
1601 Nach Verfall und Wiederaufbau erneute Einweihung der Gangolfskapelle
1630 ist der Bau des Amtshauses nach zwei Jahren fertig. Hier sind heute die Verwaltungsgemeinschaft Fladungen sowie das Rhönmuseum untergebracht.
1635 wird Fladungen von den Schweden belagert. 35 wehrfähige Männer standen 1500 Schweden gegenüber. Raub und Plünderungen verursachten Hungersnot. Viele Einwohner erlagen dem Hunger. Im Herbst trat eine Seuche auf, die als Pest bezeichnet wurde. Innerhalb weniger Wochen starben 130 Menschen. Nach den Schweden kamen die Kaiserlichen. Wieder waren Raub und Plünderung im Schwang.
1635 Durch den Leichtsinn eines Torwärters wütet mitten im 30jährigen Krieg ein Brand, der fast die ganze Stadt zerstörte. Sieben Jahre später brennt es erneut, dabei brennt die Kirche völlig aus, die Stadtmauer in diesem Bereich stürzt ein.
1646 wird das neue Pfarrhaus gebaut, 1649 ein neues Schulhaus.
1657 Bau der heutigen Stadtpfarrkirche "St. Kilian"
1802 Fladungen wird bayerisch
1898 Einweihung der "Streutalbahn" zwischen Mellrichstadt und Fladungen
1921 Gründung des Rhönmuseums durch den damaligen Bezirksamtmann Dr. Alfred Jacob
1923-1926 Bau der Hochrhönstraße
1945 wird Fladungen von amerikanischen Truppen besetzt. Die Ziehung der Zonengrenze wird vollzogen.
1971-1978 Eingliederung der Gemeinden Sands, Weimarschmieden, Oberfladungen, Leubach, Brüchs, Rüdenschwinden und Heufurt im Zuge der Gebietsreform in die Stadt Fladungen.
1978 Gründung der Verwaltungsgemeinschaft Fladungen mit Sitz im alten Amtshaus Fladungen
1978-1979 Bau des evang. Gemeindezentrums mit Kirche in Fladungen
1980 Anerkennung Fladungen als Gemeindezentrum
1982 Umbau und Modernisierung des Schwimmbades mit Anbau einer Wärmehalle und Einbau einer Heizanlage für das Schwimmbecken
1985 Errichtung eines Freizeitgeländes in der Flurstraße: Tennisplatz, Kinderspielplatz, Festplatz und neue Sportanlagen
1986 Partnerschaft mit der Gemeinde Nassenfels in Oberbayern
1989 Innerdeutsche Grenzöffnung. Die alten Straßenverbindungen nach Frankenheim, Melpers, Gerthausen und Helmershausen werden wieder hergestellt.
1990 Eröffnung des "Fränkischen Freilandmuseum Fladungen"
1996 1. Fahrt der Museumsbahn von Fladungen nach Ostheim
1996 Städtepartnerschaft mit Nora in Schweden, Köyliö in Finnland und Koo in Estland

 

Quellen:
Chronik der Stadt Fladungen anl. der 650-Jahrfeier der Stadterhebung
Broschüre Fladungen - Die mittelalterliche Stadt und das Rhön-Museum-
Stadtführer Fladungen

 




Barrierefreiheit


Anschrift
Stadt Fladungen
VGem Fladungen - Marktplatz 1
97650 Fladungen

Tel 09778/9191-0
Fax 09778/9191-33


Öffnungszeiten

 

Stadt Fladungen
VGem Fladungen

Marktplatz 1
97650 Fladungen

 

Tel 0 97 78 / 91 91 -0
Fax 0 97 78 / 91 91 -33

 

Öffnungszeiten

Mo: 8:00 - 12:00 Uhr

Di:  8:00 - 12:00 Uhr & 13:30 - 15:30 Uhr

Mi:  geschlossen

Do: 8:00 - 12:00 & 13:30 - 17:30 Uhr

Fr:  8:00 - 12:00 Uhr

Weitere Links

Drucken

Sitemap

Impressum / Datenschutzerklärung